LACK&LINES

Ein Jugendkulturprojekt 

2015 hat sich aus dem Gestaltungsprojekt "Gelnhausen kann sich sehen lassen" (Gestaltungsarbeiten am Bahnhof) heraus die Idee entwickelt, eine "Graffiti-Jam"

zu veranstalten.

 

2016 fand die Umsetzung dieser Idee statt und die erste Graffiti-Jam "Lack&Lines" feierte ihr Debut. Die grundsätzliche Intention dahinter war und ist, gemeinsam mit "kleinen und großen Künstlern" den unmittelbaren urbanen Raum zu gestalten.

Ein wichtiger Partner in diesem Jahr war der Verein "Die Brückenbauer e.V.". Dieser Verein unterstützte die Veranstaltung, indem er mit Menschen mit Migrationshintergrund einen kulinarischen Küchenstand mit Köstlichkeiten aus Syrien betreute. Förderer dieses sozialen und interkulturellen Jugendprojekts waren die Gemeinde Linsengericht, die Stadt Gelnhausen, Canpire-Frankfurt, Belton-Mollotow und das Stylefile-Magazine.

Dieser Grundgedanken wurde fortgeführt und so fand 2018 Lack&Lines in Wächtersbach und 2020 Lack&Lines "Small Edition" in Gelnhausen statt.  

LACK&LINES 2020 GELNHAUSEN

3.LACK&LINES 2020 am ehemaligen Kaufhaus-Joh

LACK&LINES 2018 WÄCHTERSBACH 

2. LACK&LINES 2018 in Wächtersbach an der Friedrich-August-Genth-Schule

LACK&LINES AUF DER MESSE WÄCHTERSBACH

2018 hatte Lack&Lines gemeinsam mit Meeting of Styles einen Stand auf der Messe in Wächtersbach

LACK&LINES 2016

1. offizielles Graffiti-Festival LACK&LINES 2016 in Gelnhausen

LACK&LINES 2016 JAHRESRÜCKBLICK GELNHAUSEN

Am 23.12.2016 fand im Leerstand einer ehemaligen Buchhandlung in Gelnhausen, eine Vernissage statt. Ein Rückblick der Ereignisse der letzten Jahre.

LACK&LINES 2015 / Gelnhausen kann sich sehen lassen

"LACK&LINES-Warm-Up" Gestaltung der Bahnhofsunterführung "Gelnhausen kann sich sehen lassen"